150658 Slider
blockHeaderEditIcon
150658 Inhalt 1
blockHeaderEditIcon

Innendesign mit Poesie

HYPERION Hotel und H2 Hotel in Leipzig

GEPLAN DESIGN Cord & Rolf Glantz Innenarchitektur, Stuttgart 

 

GEPLAN DESIGN gestaltete den seit Anfang März 2020 eröffneten Hotelkomplex aus HYPERION Hotel und H2 Hotel in Leipzig. Ausgeführt nach einem Planungsansatz ganz im Sinn der familiengeführten Hotelgruppe H-Hotels.com. Der Doublebrand aus HYPERION Hotel und H2 Hotel vereint auf rund 12.000 Quadratmetern Neubaufläche die Angebote eines luxuriösen Business-Hotels mit dem eines jungen Budgethotels. Restaurants, Bars, Fitness- und Konferenzbereiche, 524 Zimmer und sechs Suiten verwöhnen Gäste aus aller Welt, vom erlebnishungrigen Städtetouristen bis hin zum anspruchsvollen Geschäftsreisenden. „Dieses Cross-Over Konzept der beiden Häuser ist in der Hotellerie ein Novum. Es wird Leipzig verändern“, ist sich Rolf Glantz, Geschäftsführer von GEPLAN DESIGN, sicher. 

Das Beste aus zwei Welten 

Das Besondere an den beiden Hotels in Leipzig ist die verbindende Bauweise: „So wird der Back-of-the-House-Bereich, zu dem u. a. Büros und Küche zählen, nur einmal benötigt“, erläutert Alexander Fitz, CEO der H-Hotels AG. Und die Synergien greifen noch weiter: „Kongressteilnehmer können beispielsweise Zimmer in verschiedenen Preiskategorien buchen und das Personal kann flexibel eingesetzt werden. Dieses Konzept ermöglicht uns effizienteres Arbeiten und bietet unseren Gästen die Annehmlichkeiten von zwei verschiedenen Produkten.“ 

Der Gast und die Poesie 

GEPLAN DESIGN hat sich bei der Planung von Leipzig als traditionellem Dichter- und Buchdruckerzentrum leiten lassen. Auch heutzutage hat die Stadt eine beeindruckende Kreativszene vorzuweisen. Eine Vielzahl der Inspirationen spiegeln sich in den Interior-Ideen der Hotels wider. Im Hyperion Hotel übernimmt bereits die Rezeption Signalfunktion: Ein Kronleuchter wirft mit aus Metall gelaserten Buchstaben sein reizvolles Schattenspiel in den Raum. Dieses begleitet den Gast entlang einer geschwungenen Treppe bis hinauf in den Co-Workingbereich. Porträts von namhaften Literaturpersönlichkeiten schmücken die Hotelflure – immer wieder neu und mit viel Fingerspitzengefühl für Grafik, Design und Typographie inszeniert. „Statt mit nur einer Nummer an der Zimmertür wird der Gast hier zusätzlich von einem Dichter begrüßt“, erklärt Rolf Glantz. „So macht jedes Entrée neugierig auf mehr.“ 

Die 187 Hotelzimmer und sechs Suiten des Hyperion Hotels sind mit Sichtbetonoberflächen und Naturmaterialien in warmen, erdigen Tönen gestaltet, ein lässiger Stil von dezenter Eleganz. Clevere Einrichtungsideen lassen die Räume großzügiger erscheinen. Die Möbel sind luftig gestaltet, wenig voluminös und bestehen aus Stahlrahmen mit eingehängten Elementen wie Ablage- und Arbeitsflächen. Ausreichend Stauraum bieten dezent platzierte Container. Gut durchdacht und komfortabel ist auch das Bad: Der reduzierte Materialeinsatz und die Doppelfunktion der Tür, die entweder die Toilette oder das komplette Bad abschließt, sorgen für eine optimale Raumnutzung. Bodentiefe Fenster holen die Stadt ins Zimmer und geben ein prickelndes, urbanes Lebensgefühl, das man vor allem in der freistehenden Badewanne genießen kann. Inspirierend sind auch die Buchstaben, Worte und Zitate Leipziger Dichter und Denker auf der Wand hinter dem Bett, die geradewegs in den Kopf der Gäste purzeln und sie in ihren Träumen begleiten, so die Idee der kreativen Köpfe von GEPLAN DESIGN. 

Auch in den beiden Restaurants sowie in der Lounge Bar ist die Dichtung allgegenwärtig: Akustiklamellen mit Lichtinszenierung an den Decken erinnern an durch die Luft flatternde Buchseiten, illuminierte Wandverkleidungen an aufgeschlagene Bücher.

150658 Inhalt 2
blockHeaderEditIcon

Für Cityhopper und Familien 

Im H2 Hotel sind vor allem junge Städtetouristen und Familien zu Gast. Die insgesamt 337 Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer wirken trotz des begrenzten Platzangebots ruhig und großzügig – auch das ist eine Spezialität der Innenarchitekten. Mit ungewöhnlich hochwertigen Materialien wie Echtholzfurnieren gelingt es GEPLAN DESIGN, im Budgethotel für Wohlfühlatmosphäre zu sorgen. Auch in den Bädern des H2 Hotels werden die Gestaltungsprinzipien des Grundrissentwurfs und der Materialreduzierung angewandt – Wertigkeit und Großzügigkeit zeichnen so die Zimmergestaltung im gesamten Hotelkomplex aus. 

Bis ins Detail ausgeklügelt sind auch die öffentlichen Bereiche: Vier einzelne runde Rezeptionscounter in der Lobby ermöglichen mehreren Gästen gleichzeitig den Check-In, jeweils mit dem Ansprechpartner auf Augenhöhe und in privater Atmosphäre. Auch die Möglichkeit eines unkomplizierten Self-Check-Ins ist gegeben. Für Komfort und Hygiene in den Sanitäranlagen der öffentlichen Bereiche sorgen die automatischen Türen – ein Novum in der Hotellerie. 

Unter weißen Wolken 

Im sogenannten Pizza-„Hub“ versorgt ein Snack-Shop mit Gastro-Frischeinsel und Front-Cooking-Station die Gäste rund um die Uhr mit frischen Gerichten. Dieser offen gestaltete Gastronomiebereich wird über unterschiedlich designte Zonen und ein differenziertes Sitzplatzangebot in kleinere Einheiten gegliedert. Für eine angenehme Raumakustik auf der großen Fläche sorgen sogenannte „Baffels“, die in Gruppen fantasievoll zu weißen „Wolken“ zusammengefasst sind. 

Durchdachte Konzepte 

„Mit der ausgezeichneten Lage unseres Doublebrand-Konzepts im Herzen der Stadt Leipzig bedienen wir die Ansprüche unterschiedlicher Gästegruppen bestmöglich“, fasst Alexander Fitz zusammen. Auch in Mönchengladbach und in Paunsdorf haben die Betreiber mit GEPLAN DESIGN bereits erfolgreiche Hotelkonzepte verwirklicht, zwei weitere Hotels entstehen derzeit in Düsseldorf und Saarbrücken. „Unsere Kunden profitieren davon, sehr früh zu sehen, wie das Endergebnis aussehen wird, das sie von uns bekommen“, erklärt Cord Glantz. Zwischen den Visualisierungen der Entwurfsphase und dem realisierten Projekt besteht wenig Unterschied. „Wir sagen: ‚What you see, is what you get’“. 

Leipzig entdecken

Das HYPERION Hotel und das H2 Hotel liegen unmittelbar an der für ihre Kultur- und Musik-Szene bekannten Innenstadt, direkt an der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs. Der Bahnhof – selbst schon eine Sehenswürdigkeit – bietet eine optimale Anbindung an die Messe oder zur Red Bull Arena Leipzig, dem Leipziger Stadion. Das komplett neugestaltete Areal zwischen Bahnhof und Brandenburger Straße umfasst neben dem eleganten Hotelkomplex auch das neue Fernbusterminal sowie eine Fußgängerpassage und „Flanier Plaza“. Die direkte Nähe zum Hauptbahnhof ist außerdem ideal für alle Städtereisenden, die die Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Theater im Zentrum gerne zu Fuß erreichen möchten. Innerhalb von fünf Minuten gelangen die Gäste zu Fuß zum Augustusplatz. Mit einer Fläche von rund 40.000 Quadratmetern ist er einer der größten Plätze Deutschlands. Umgeben von dem 1960 eröffneten Opernhaus, dem 1981 unter der Leitung von Kurt Masur eingeweihten Gewandhaus sowie den eindrucksvollen Universitätsgebäuden – dem fast hundert Meter hohen „Weisheitszahn“ und dem modernen Glasbau, der an die 1968 abgerissene gotische Paulinerkirche erinnert – beeindruckt der Platz mit seinem kulturellen Flair. In der im Jugendstil erbauten Mädler-Passage befindet sich, flankiert von den Bronzestatuen Mephistos, Fausts und der Studenten, der Zugang zu dem Restaurant Auerbachs Keller. Bei einem längeren Aufenthalt in Leipzig lohnt sich auch ein Besuch des Völkerschlachtdenkmals. Der monumentale Bau wurde am 18. Oktober 1913 zum hundertsten Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig eingeweiht. Mit einer Höhe von 91 Metern gehört er zu den größten Denkmälern Europas.

150658 Werbung 1
blockHeaderEditIcon

150658 Bild 1
blockHeaderEditIcon
150658 Bild 2
blockHeaderEditIcon
150658 Inhalt 3
blockHeaderEditIcon

GEPLAN DESIGN 

„Was macht einen Ort besonders – und wie können wir diese Emotionen transportieren?“, das ist die zentrale Frage der Interior Designer bei jedem Projekt. „Unser Anspruch und zugleich unsere Stärke liegen darin, Authentizität zu schaffen und diese erlebbar umzusetzen“, so Cord Glantz, der gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Rolf Glantz GEPLAN DESIGN leitet. „designed, branded & loved“, so lautet der Claim von GEPLAN DESIGN, einem international agierenden Büro für Innenarchitektur mit Sitz in Stuttgart. Maßgeschneiderte und unverwechselbare Projekte vorwiegend für die Hotellerie und Gastronomie sowie Büro- und Verwaltungsbauten zu entwickeln, zählen zum Spezialgebiet von GEPLAN DESIGN. Warum Gäste ein bestimmtes Hotel buchen, hängt entscheidend vom Hotelangebot und von der Qualität seiner Innenarchitektur ab. Die Gäste wollen sich wohlfühlen, nirgendwo lange warten und Komfort genießen. GEPLAN DESIGN sieht sich hier in der Verantwortung. Perfekte Funktion und Logistik sind Schlüsselbegriffe für die Innenarchitekten. Es geht um sinnvolle Wegeführung und den effektiven Einsatz des Personals. Damit das Konzept wirtschaftlich aufgeht, muss ein reibungsloser Betrieb gewährleistet sein. „Das ist für uns Planer ein extrem wichtiger Punkt“, betont Cord Glantz. „Im Idealfall werden wir daher vom künftigen Betreiber sehr früh in die Planung involviert. Nur so können wir bei komplexen Hotelprojekten wie hier in Leipzig das Beste aus der Hochbauarchitektur herausholen und dem Betreiber finanzielle Vorteile sichern.“ 

Gegründet im Jahr 1977, wird das Büro heute von den Zwillingsbrüdern Cord und Rolf Glantz geführt und beschäftigt 22 Mitarbeiter. Zu den aktuellen Projekten zählen unter anderem das Wellness Hotel Jungbrunn im Tannheimer Tal, das Gut Rothensande (Immenhof) in Malente, das H4 Hotel im Borussia-Park in Mönchengladbach, das Maritim Hotel in Amsterdam (mit Reinhardt & Sander GmbH) und zwei Häuser für Hyatt in Venedig und Mailand. Mehr Informationen unter: www.geplan.de 

H-Hotels.com

Die H-Hotels Gruppe, im TREUGAST Investment Ranking 2018 sowie im TREUGAST Investment Ranking 2019 mit einem bestmöglichen AAA geratet, zählt zu den größten Hotelbetreibern Deutschlands. Zu dem familiengeführten Unternehmen mit Sitz im hessischen Bad Arolsen und rund 3.000 Mitarbeitern gehören die Marken Hyperion, H4 Hotels, H+ Hotels, H2 Hotels. H.omes und H.ostels, die unter der Dachmarke H-Hotels.com vertrieben werden.

Nach einer von ServiceValue bundesweit durchgeführten Kundenbefragung wurde die H-Hotels.com im August 2018 mit dem Siegel „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ in Gold bewertet. Die H-Hotels Gruppe erhielt in der Kategorie Hotelketten die beste Bewertung und erreichte so den ersten Platz. 2019 wurde das Unternehmen mit dem Qualitätssiegel „Preisträger – Nachhaltiges Engagement“ mit dem „Prädikat Testsieger“ ausgezeichnet.

Die stetig wachsende Gruppe ist momentan in insgesamt 50 verschiedenen Destinationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 60 Hotels vertreten. Die Zeichen von H-Hotels.com stehen weiter auf Expansion: Zum 1. März 2020 übernahm die Hotelgruppe die Henne Privat-Hotels in Oberstaufen und erweiterte damit ihr Portfolio um drei hochwertige Häuser im Allgäu. Im kommenden Herbst eröffnen ein weiteres H2 Hotel in Düsseldorf mit 301 Zimmern sowie das H2 Hotel Budapest mit 158 Zimmern. Weitere Projekte sind in der Entwicklung, darunter ein Hotel in Paris mit 700 Zimmern.

150658 Werbung 2
blockHeaderEditIcon

150658 Facts
blockHeaderEditIcon

Projektinformationen:

Objekt: HYPERION Hotel und H2 Hotel in Leipzig
Architekt: GEPLAN DESIGN Cord & Rolf Glantz Innenarchitektur, Stuttgart
Fotos: Guido Anacker

AGENTUR: bering*kopal Büro für Kommunikation, Stuttgart
Wilde & Partner Communications GmbH, München

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*