Slogan
blockHeaderEditIcon



H O T E L  |  B U I L D I N G  |  D E S I G N

Slider1
blockHeaderEditIcon
Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon

Millionen Besucher auf Entdeckungstour

Hinter sonst verschlossene Türen blicken, verborgene Orte aufsuchen und einen Tag lang auf den Spuren unserer Geschichte sein – beim Tag des offenen Denkmals entdeckt Deutschland Handwerker- und Kaufmannshäuser, Schlösser, Industrieanlagen, Schiffe oder archäologische Stätten. Mehrere Millionen Besucher zählten die Veranstalter trotz Regens an den rund 8.000 teilnehmenden Denkmalen, das meldet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), die den jährlichen Aktionstag seit 1993 bundesweit koordiniert.

Bundesweite Aktion
In rund 2.500 Städten deutschlandweit besichtigten die Besucher Denkmale, ließen sich Baumaßnahmen erklären und schauten Handwerkern über die Schultern. Die DSD ist einmal mehr begeistert über das Engagement und den Einfallsreichtum der vielen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Veranstalter. „Wir freuen uns, dass unsere Angebote so gut angenommen werden. Mit dieser bundesweiten und gemeinsamen Aktion zeigt sich wieder das große Interesse der Bürger an der Denkmalpflege“, resümiert Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, den diesjährigen Tag des offenen Denkmals. Er hofft, dass durch ihn wieder viele Menschen zur aktiven Mithilfe – im Ehrenamt oder als Spender - bei der Bewahrung von Denkmalen gewonnen werden konnten.
Ulm Gastgeberstadt
Traditionell steht eine Stadt mit der bundesweiten Eröffnungsfeier im Zentrum von Deutschlands größter Kulturveranstaltung: Für 2019 wurde die Stadt Ulm nach einer Bewerbungsphase von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als diesjährige Gastgeberstadt ausgewählt. Karin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg eröffnete am Vormittag den bundesweiten Tag des offenen Denkmals: „Mein herzlicher Dank gilt den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich hier ehrenamtlich einsetzen und zum Gelingen beitragen. Denn diese vielen Programmpunkte wären sonst gar nicht machbar.”
Prof. Dr. Jörg Haspel, Vorsitzender des Stiftungsrates der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, freute sich: „Der Tag des offenen Denkmals ist eine Familienfeier. Er bietet nicht nur die Möglichkeit, Denkmale, das kulturelle Erbe, kennenzulernen, sondern ist auch eine Chance, dass sich die Denkmalinteressierten gegenseitig kennenlernen. Er soll Begegnungen und Austausch ermöglichen, Gemeinsamkeiten schaffen. Eine bürgerschaftliche Denkmalbewegung – das ist unser Ziel.”
Wie in vielen Städten beleuchtete die Eröffnungsfeier in Ulm das Thema Denkmalschutz und die kulturelle Bedeutung von Denkmalen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Ein Höhepunkt warHighlight de die Vergabe des mit 5.000 € dotierten Förderpreises „Für deine Stadt – Denkmalschutz leben” der Deutschen Stiftung Denkmalschutz an den Verein pro ulma e.V. für sein vorbildhaftes Engagement bei der Erhaltung von historisch wertvollen Bauwerken in Ulm.


Mehr Informationen unter: www.denkmalschutz.de

Foto: Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Facebook
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*