*
Slogan
blockHeaderEditIcon



H O T E L  |  B U I L D I N G  |  D E S I G N

Slider1
blockHeaderEditIcon
Archiv-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon

Kategorien

Neues Wohnviertel in Düsseldorf von sop architekten realisiert

Mit dem neuen Wohnquartier Zooviertel-Carrée im beliebten Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal hat slapa oberholz pszczulny | sop architekten ein Ensemble aus modernen Mehrfamilienhäusern realisiert, das die Architekturgeschichte des Standortes weitererzählt. Auf dem ehemaligen Gelände des Bundesverbandes der Gießerei-Industrie befinden sich nun 16 barrierefreie und 38 barrierearme Wohneinheiten sowie acht separate Townhouses, die sich sensibel in ihr städtebauliches Umfeld einfügen. Das einladende Viertel öffnet sich zur angrenzenden Grünanlage und dem dahinterliegenden Wohngebiet. 

Erinnerung an den Standort des Gießerei-Verbandes
Um dem neuen Quartier einen identitätsstiftenden Charakter zu verleihen und an den früheren Standort des Gießerei-Verbandes zu erinnern, entschieden sich die Architekten, einen Teil des Anfang der 1950er Jahre errichteten Hauptgebäudes zu erhalten und in die neue Gebäudestruktur zu integrieren. Drei langgestreckte Baukörper und vier kleinere Solitäre orientieren sich an den Bestandshöhen der umliegenden Wohnhäuser und erzeugen attraktive, weitläufige Blickbeziehungen zur Gartenanlage, dem alten Baumbestand auf der Hans-Sachs-Straße und der benachbarten Kirche aus rotem Klinker. Die historische Klinkerfassade mit dem ehemaligen Eingangsportal des Gießerei-Verbandes ziert die Längsseite des mittleren Baukörpers und wird gleichzeitig wieder zum adressbildenden Mittelpunkt des Quartiers. Das darüber liegende, dritte Geschoss hebt sich in seiner Gestaltung und Materialität der hellen Metallverkleidung deutlich von der Bestandsfassade ab und erzeugt einen stimmungsvollen Dialog zwischen Alt und Neu. Das alte Portal wird als Eingang wiederbelebt.

 

Flexible Grundrisse
Die dreigeschossigen Gebäude mit zurückgesetzten Staffelgeschossen und großzügigen Balkonen, Loggien und Dachterrassen weisen eine reduzierte, klar ablesbare Architektursprache auf. Die anthrazitfarbenen Fenster bilden dabei einen spannenden Kontrast zur weiß verputzten Fassade. Im Innern zeichnen sich die 3- bis 6-Zimmer-Wohnungen, die eine Größe zwischen 80 und 160 Quadratmeter aufweisen, durch flexible Grundrisse aus, die an die jeweiligen Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden können. Die einzelnen Townhouses bestehen aus je zwei Wohnungen von ca. 220 Quadratmetern. Die großzügigen, hellen Räume sind mit Parkettböden und Fußbodenheizung ausgestattet. Im zur Grünanlage ausgerichteten, begrünten Innenhof sind Gärten und gemeinsam nutzbare Spielflächen angelegt. Unter allen Gebäuden befindet sich außerdem eine durchgängig erschlossene Tiefgarage mit rund 110 Stellplätzen. 

Das Projekt Zooviertel-Carrée, dessen Bauherr die Viantis AG ist, ging 2010 als Sieger aus einem Gutachterverfahren hervor. 


über sop architekten 
Die Architekten J.M. Slapa, H. Oberholz und Z. Pszczulny entwickeln und realisieren seit rund 30 Jahren gemeinsam Bauwerke in den Bereichen Büro-, Gewerbe-, Hotel-, Industrie- und Wohnungsbau sowie Flughäfen, Sportstätten oder Einrichtungen für Lehre und Forschung. Das international tätige Architekturbüro sop architekten mit rund 90 Mitarbeitern und Sitz in Düsseldorf steht für eine klare, zeitlose Architektursprache und für die ganzheitliche Betrachtung eines Bauwerks bis ins letzte Detail. Dazu zählt die städtebauliche Analyse ebenso, wie die Revitalisierung von Bestandsobjekten, eine qualifizierte Ausführungsplanung und Bauleitung, eine durchdachte Innenarchitektur oder die Verantwortung für nachhaltiges Bauen. Mit Bauten wie dem Gap 15, dem Hyatt Hotel im Medienhafen, der Esprit Arena oder dem neuen Düsseldorfer Flughafen hat sop architekten das Gesicht Düsseldorfs stark beeinflusst. Das Orjin Maslak in Istanbul oder das EM-Stadion in Breslau zählen zu den internationalen Referenzen des Büros. Deutschlandweit entstehen derzeit das Campustower Wohngebäude in der Hafencity Hamburg, die Neue Messe Essen oder das trivago Headquarter im Düsseldorfer Medienhafen. 

Foto: B+E Fotografie

Facebook
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail