*
Slogan
blockHeaderEditIcon



H O T E L  |  B U I L D I N G  |  D E S I G N

Slider1
blockHeaderEditIcon
Archiv-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon

Kategorien

Architektur fördert neue Formen des urbanen Lebens

Ein Versuchsaufbau zum Hinterfragen städtischer Routinen, ein Experiment zum gemeinsamen Lernen und Vernetzen - Studierende des Masterstudiengangs Architektur der Technischen Hochschule Nürnberg begeben sich im Sommersemester 2018 in einen Austausch mit der Floating University Berlin. Zwischen Südstern und dem Tempelhofer Feld in Berlin Kreuzberg befindet sich das Regenrückhaltebecken des Flugfeldes und mitten darauf die von raumlabor errichtete temporäre Universität.

Unkonventioneller Aufbau
Ein Ort mit starken Entwicklungschancen zwischen Ruhepol und pulsierendem Leben - umgeben von Kleingärten, Sporteinrichtungen, Friedhöfen und geduldeten Langzeitcampern. Die Studierenden erforschen im Rahmen ihres Entwurfsprojekts die Identität sowie das Potential dieses Areals und gehen der Frage nach, wie Architektur und Städtebau vor dem Hintergrund bestehender infrastruktureller und ökologischer Ressourcen neue Formen des urbanen Lebens fördern und eine Verbesserung der Lebensqualität bewirken können.Das Gebiet ist ein unkonventioneller Ort, die Floating University Berlin ist eine unkonventionelle Universität und die Entwurfsaufgabe ist unkonventionell gestaltet. Damit die Studierenden sich iterativ ihrem jeweiligen Entwurf und einem spezifischen Konzept annähern können, ist das Entwurfsprojekt in drei Phasen strukturiert: eine Research-Phase in Nürnberg, eine Workshop-Phase vor Ort an der Floating University Berlin und eine Design-Phase in Nürnberg.

Begleitende Workshops
Für zusätzlichen Input durch eine Ökosystem-Analyse des Ortes, möglicher Stressoren, beteiligter Akteure und Optionen für eine nachhaltige und adaptive Planung hat unter anderem Stefan Kreft von der University for Sustainable Development Eberswalde im Rahmen eines MARISCO-Workshops (adaptive MAnagement of vulnerability and RISk at COnservation sites) gesorgt. Sabine Zahn von der Universität Witten/Herdecke hat die Studierenden in einem weiteren Workshop zum Thema Deathless Inception an eine körper- und raumorientierte Praxis der Wahrnehmung im urbanen Raum herangeführt.

Weitere Informationen zur Floating University Berlin unter: www.floatinguniversity.org

Foto: tomaschko
 

Facebook
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail